(Lesezeit ca. 4 Min)

Du stehst am Anfang Deiner Pläne und hast noch keine Ahnung, mit welchem Thema Du Deine Expertenmarke aufbauen willst?

Starte am besten damit, Deine aktuelle Situation zu erfassen – eine Art persönliche Inventur.

Wenn Du ein Thema suchst, das Dich langfristig motiviert, stell Dir die richtigen Fragen.

Die SVIP-Methode hilft Dir dabei.

SVIP ist ein Akronym und steht für „Strengths (Stärken)“, „Values (Werte)“, „Interests (Interessen)“ und „Purpose (Bestimmung)“.

Bevor Du startest, solltest Du Deinen persönlichen Grund finden, warum Du überhaupt Experte sein willst und Dich damit beschäftigst, das perfekte Thema zu finden.

Schritt #1 Kläre Deine Motivation.

Die beste Voraussetzung, um Deine Ziele zu erreichen, ist Dein persönliches Durchhaltevermögen. Wenn Du motiviert bist und Spaß an einer Sache hast, halten Dich selbst schwierige Zeiten nicht davon ab, weiter an Deinem Vorhaben zu arbeiten.

  • Warum entscheidest Du Dich dazu, ein Expertenthema zu entwickeln?
  • Kannst Du Dir vorstellen, Dich langfristig als Experte für ein Thema zu positionieren?

Schritt #2 Identifiziere Deine Stärken, Werte, Interessen und Bestimmung.

Die SVIP-Analyse gibt eine vier Felder Matrix vor, in der Du zu jedem der Quadranten mindestens fünf Antworten aufschreibst. Nimm Dir dazu ein leeres Blatt und teile es wie folgt ein:

SVIP Analyse

Nimm Dir ausreichend Zeit.

30 Minuten sollten genügen, um Dir intensiv Gedanken zu machen und die Fragen für Dich zu beantworten.

Es ist durchaus sinnvoll, Dir zusätzlich die Meinung von Menschen aus Deinem engen Umfeld wie Familie, Freunde und Kollegen einzuholen. Denn einige unserer Stärken, denen wir uns selbst oftmals nicht bewusst sind, sehen andere sehr wohl.

Fragen, die Du Deinen Mitmenschen stellen kannst:

  • Welche positiven Eigenschaften schätzt Du an mir?
  • Welche Talente siehst Du in mir?
  • Was macht mich Deiner Meinung nach besonders?
  • Worin siehst Du meine besten Qualitäten?
  • Wie schätzt Du mein Potenzial für das Thema „XYZ“ ein?

Tipp: Nutze am besten jede Gelegenheit (z.B. nach einem Vortrag), um Dir ein persönliches Feedback bei Deinen Zuhörern einzuholen.

Schritt #3 Priorisiere die Antworten in den jeweiligen Quadranten.

Bring Deine Antworten in eine Reihenfolge, sodass die bedeutendsten Punkte an erster Stelle stehen.

Beantworte Dir zusätzlich die Fragen:

  • Warum entscheide ich mich für diese Reihenfolge?
  • Was macht meine Nr. 1 in den jeweiligen Quadranten aus?

Schritt #4 Bestimme Dein Thema und prüfe die potenzielle Nachfrage.

Vergleiche die Top 3 Antworten der verschiedenen Quadranten und finde heraus, welche Ähnlichkeiten es untereinander gibt. Damit Du das richtige Thema für Dich bestimmst, überprüfe die folgenden Punkte:

  • Was könntest Du von morgens bis abends tun?
  • Bist Du gut darin?
  • Welchen Markt kannst Du mit welchen Themen bedienen?
  • Was fehlt dem Markt, das Du liefern kannst?

Lukrative Expertenthemen ergeben sich beispielsweise dort, wo Du Menschen helfen kannst. Sei es durch das Lösen von Problemen oder das Erfüllen von Wünschen oder Bedürfnissen.

  • Trifft das für Deine Antworten aus der SVIP-Analyse zu? Falls ja, perfekt! Falls nein, überdenke Dein Thema, bis Du diese Frage positiv beantworten kannst.

Als Hilfestellung:

Es gibt einige lukrative Themenbereiche, die sich aus der Bedürfnispyramide nach Maslow ableiten lassen. Hierzu zählen unter anderem:

  • Gesund leben, Abnehmen bzw. Zunehmen, Fitness,
  • Beziehung, Dating,
  • Geld verdienen bzw. Geld sparen, Business, Marketing,
  • Motivation, Erfolg, Leistung, Selbstmanagement,
  • Spiritualität, Selbstverwirklichung.

Nimm Dir ausreichend Zeit und entscheide Dich für Dein Thema!

Bei Ratlosigkeit:

Wenn Du keine Ahnung hast, welches Expertenthema für Dich passt, kann Dir folgende Herangehensweise helfen. Überlege Dir Themen, die Du Dir überhaupt nicht vorstellen kannst:

  • Was wäre das schlimmste Thema für Dich?
  • Was willst Du überhaupt nicht tun?

Nimm diese Negativbeispiele und drehe sie ins Gegenteil um.

Das führt Dich automatisch zu neuen Erkenntnissen.

Schritt #5 Schaffe eine Vision und Klarheit über Dein Warum.

Dein Thema steht, perfekt! Nimm nochmal kurz Abstand und vergewissere Dich, dass das Thema wirklich zu Dir passt. Es muss sich gut anfühlen. Denn Du kannst nur an Dingen festhalten, die Dir etwas bedeuten.

Ich denke, es gibt einen Grund, warum Du Dich mit Experten Marketing beschäftigst und neue Wege gehst. Du willst die Welt zu einem besseren Ort machen.

Schaffe Klarheit, indem Du Dir ein Zielbild erstellst, das Du nach außen kommunizieren kannst und die Basis für Dein Handeln darstellt.

Schreibe auf: „Meine Vision ist es, …“

Beispiel: „Meine Vision ist es, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, indem ich ambitionierten Einzelunternehmern helfe, ihr volles Potenzial zu entfalten.“

Dein Thema steht. Deine Vision ist klar.

Im letzten Schritt stellst Du Dir die Frage:

  • Warum willst Du dieses Thema verfolgen?

Schreibe 33 gute Gründe auf, warum dieses Thema das richtige für Dich ist. Dadurch gewinnst Du eine starke Motivation, die Die Dich zukünftig vor potenziellen Ablenkungen, Enttäuschungen und Hürden bewahrt, um Dein Projektziel zu erreichen.

Du hast hier eine Möglichkeit bekommen, Dein Expertenthema in fünf Schritten systematisch zu bestimmen. Hier die fünf Schritte im Überblick:

Schritt #1 – Kläre Deine Motivation.

Schritt #2 – Identifiziere Deine Stärken, Werte, Interessen und Bestimmung (SVIP-Analyse).

Schritt #3 – Priorisiere die Ergebnisse aus der SVIP-Analyse.

Schritt #4 – Bestimme Dein Expertenthema und prüfe es auf potenzielle Nachfrage.

Schritt #5 – Erschaffe Deine Vision und begründe Dein Expertenthema.

Lass mich unten in der Kommentarbox wissen: Was ist Dein Expertenthema? Welche Vision verfolgst Du?

P.S. Bitte teile diesen Artikel auf Social Media, sodass andere ambitionierte Menschen auch die Chance haben, ihr Expertenthema zu bestimmen…


Torsten
Torsten

Torsten hilft ambitionierten Einzelunternehmern, sich mit ihrem Thema als Experte zu positionieren. Sei es das passende Zielbild zu erstellen, die eigene Online Präsenz aufzubauen oder den eigenen Expertenstatus zu etablieren.

Kommentiere diesen Beitrag

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.