(Lesezeit ca. 3 Min)

Was machen Leute in der heutigen Welt, wenn sie mehr über Dich erfahren wollen?

Richtig. Die Antwort ist… Google!

Was erfahren Sie über Dich?

Wenn Du die Antwort nicht weißt, dann hast Du Dir wahrscheinlich noch keine Gedanken über Deine Reputation gemacht.

Ich kann Dich an dieser Stelle beruhigen. Das ändert sich ab heute!

Wie Du weißt, gibt es Leute, die gerne beurteilen und verurteilen…

Sie ziehen wie Privatdetektive vor allem durch das digitale Land.

Hier setzt Du an.

Denn wenn Leute Google fragen, wer Du bist und was Du machst, willst Du sicherstellen, dass auch nur Ergebnisse angezeigt werden, mit denen Du zufrieden bist.

Das erreichst Du, indem Du das Ganze selbst in die Hand nimmst. Du würdest ja auch nicht andere Menschen Deinen Lebenslauf schreiben lassen, oder?

Sorge also dafür, dass Deine Expertenmarke und Social Media Auftritte eine positive Reputation erzeugen.

Denn vergiss nicht, im Internet ist es teilweise sehr schwierig, manchmal sogar unmöglich, Informationen im Nachhinein zu ändern oder gar zu entfernen…

Was kannst Du tun, um Deine positive Reputation aufzubauen?

1) Besitz eine eigene Website.

Stelle sicher, dass Du eine Website mit Deinem Namen hast (z.B. vornamenachname.com). In der Regel erscheint Deine Website als erstes in den Suchergebnissen und wird somit am häufigsten geklickt. Falls Du noch keine eigene Website besitzt, hilft Dir dieser Artikel.

2) Starte einen Blog.

Über einen Blog gibst Du Deinen Lesern die Möglichkeit, mehr über Dein Wissen und Persönlichkeit zu erfahren. Dabei muss es nicht bei einem Blog bleiben.

3) Sei aktiv auf Social Media.

Nutze die beliebtesten Social Media Plattformen und registriere Dich mit Deinem Namen. Achte darauf, dass die Dateinamen der Fotos, die Du hochlädst Deinen Vor- und Nachnamen beinhalten, was zu einem besseren Google Ranking führt.

4) Erstelle Dir eine digitale Visitenkarte.

Einige Websites, wie z.B. About.me, erlauben Dir eine personalisierte Seite über Dich zu erstellen, auf der Du Deinen Lebenslauf und Links zu Deiner Website, Blog oder Social Media Profilen hinterlassen kannst.

5) Lade Bilder von Dir hoch.

Statte dein Profil auf Social Media, Gravatar (Autorenprofil), Websites und Blogs, sowie anderen Foren mit einem Profilbild aus. Achte auch hier auf optimierte Dateinamen der Bilder (z.B. vornamenachname.jpg) und sicher Dir dadurch ein gutes Google Ranking.

Ein netter Nebeneffekt von einem Profilbild bei Gravatar ist, dass dieses gleichzeitig bei der hinterlegten E-Mail Adresse angezeigt wird.

6) Erstelle Videos und lade sie hoch (z.B. auf YouTube oder Vimeo).

Wichtig ist, dass Dein Name im Titel des Videos erscheint. Wie Du mit Videos auf Google rankst, erfährst Du hier.

7) Führe Interviews durch.

Interviews sind eine gute Möglichkeit, um eine positive Reputation aufzubauen. Typischerweise wird Dein Name im Titel des Interviews erwähnt und dadurch entsprechend gut in den Suchergebnissen platziert.

8) Starte einen Podcast.

Podcasts sind eine gute Möglichkeit, um Dein Wissen in die Welt zu tragen. Meldest Du Deinen Podcast bei Apple iTunes an, steht es fast außer Frage, dass Du mit Deinem Namen (im Titel oder in der Beschreibung) auf der ersten Seite von Google landest.

9) Veröffentliche ein Buch auf Amazon Kindle.

Falls Du ein Buch veröffentlichen willst, kannst dies auf Kindle machen und dadurch eine eigene Autorenseite auf Amazon anlegen. Die Bekanntheit von Amazon hilft Dir, Deine Autorenseite gut in Google zu platzieren.

10) Verbinde Deine Seiten, Profile und Inhalte untereinander.

Ein weiteres Muss: Verlinke Deine verschiedenen Profile untereinander.

Verlinke…

  • alle Social Media Profile zu Deiner Homepage,
  • Website und Blog auf Social Media Profilen,
  • Deine Domains untereinander (z.B. Website und Blog).
  • Interviews, Podcast, Bücher, Artikel, usw. in Deinen Blogbeiträgen.

11) Kontrolliere Deine Reputation.

Halte im Blick, was über Dich gesprochen wird, wer Dich verlinkt und in Diskussionen einbindet. Kostenlose Tools wie Google Alerts,  TalkWalkerAlerts oder Social Mention helfen Dir dabei; sie Dich informieren, sobald neue Suchergebnisse oder Informationen zu Deinen hinterlegten Begriffen auftauchen (z.B. Deinem Namen, Deiner Marke oder Produkte).

12) Reagiere schnell und höflich.

Bist Du online präsent, sind die Menschen schnell geneigt negative Kritik zu üben. Bemühe Dich, auf kontroverse Diskussionen einzugehen und dabei sachlich zu bleiben. Es geht nicht darum, Dich zu schützen, sondern Dich als Experte zu positionieren.

Lass es mich unten in der Kommentarbox wissen: Was sind Deine Tipps, um eine positive Reputation aufzubauen?

P.S. Bitte teile diesen Artikel, sodass auch andere ambitionierte Menschen die Chance haben, ihre positive Reputation aufzubauen…

Weiterführende Links


Torsten
Torsten

Torsten hilft ambitionierten Einzelunternehmern, sich mit ihrem Thema als Experte zu positionieren. Sei es das passende Zielbild zu erstellen, die eigene Online Präsenz aufzubauen oder den eigenen Expertenstatus zu etablieren.

Kommentiere diesen Beitrag

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.