(Lesezeit ca. 4 Min)

Selten war es so einfach, sich untereinander zu vernetzen, auszutauschen und Inhalte weiterzugeben. Facebook & Co. machen es möglich…

Warum solltest Du Social Media nutzen?

  • Größere Kundennähe und Reichweite – Mit Social Media kommst in den direkten Kontakt mit Deiner Zielgruppe. Bist Du aktiv (z.B. durch das Erstellen von hochwertigen Beiträgen, Kommentieren, Liken oder Teilen), erzeugst Du mehr Aufmerksamkeit bei Deiner Fangemeinde und gewinnst neue Menschen für Dich und Dein Thema.
  • Aktualität – Social Media ermöglicht es Dir, schnell und einfach über aktuelle Themen zu berichten und dadurch Deine Follower auf dem Laufenden zu halten.
  • Bessere Auffindbarkeit – Profile, Seiten und Beiträge sozialer Netzwerke werden bevorzugt in den Suchergebnissen bei Google platziert.
  • Stärkere Imagebildung – Wenn Du auf Social Media vertreten bist, kannst Du Dich so präsentieren, wie Du auch gerne wahrgenommen werden möchtest.
  • Geringe Kosten – Die meisten sozialen Plattformen sind, zumindest in ihrer Basis Version, kostenlos.
  • Steigende Nutzerzahlen – Social Media erfreut sich steigender Beliebtheit, im beruflichen wie im privaten Umfeld; nicht nur in Deutschland, sondern weltweit.

In Verbindung mit passenden Inhalten, bietet Dir Social Media beste Voraussetzungen, um Deine Expertenmarke online auf- und auszubauen.

Welche Plattform ist die richtige für Dich?

Wenn es nach der Anzahl der Nutzer geht kommen für Deutschland folgende Social Media Plattformen in Frage:

  • Facebook,
  • Instagram,
  • Snapchat und
  • Twitter.

Pinterest und Google+, sowie die Business Netzwerke XING und LinkedIn sind in Deutschland ebenso gut verbreitet und sollten daher nicht unerwähnt bleiben.

Facebook. Unter allen Social Media Plattformen bietet Facebook die größte Reichweite. Von über 2,34 Milliarden Nutzern sind täglich 1,47 Milliarden auf Facebook aktiv. Teile also Deine neusten Beiträge mit deinen Followern und wirb gezielt über Gruppen und Beiträge für Dich und dein Thema.

Instagram. Instagram gehört zu Facebook und bietet Dir gute Möglichkeiten, um mit Bildern und Videos eine persönliche und emotionale Beziehung zu Deiner Fangemeinde aufzubauen. Durch die Verbindung zu Facebook kannst Du Deine besten Aufnahmen direkt auf Facebook teilen.

Snapchat. Snapchat ist ein direkter Messenger Dienst, mit dem Du Fotos und Videos für eine begrenzte Zeit sichtbar machen kannst. Diese löschen sich anschließend selbst. In Snapchat besitzt Du kein Profil, sondern einseitig ausgerichtete Channels, über die neue Inhalte verbreitet werden können.

Twitter. Twitter ist ein Nachrichtendienst, in dem Du mit maximal 280 Zeichen sogenannte Tweets (Textnachrichten) veröffentlichen kannst. Du kannst Menschen erreichen, die Dir nicht direkt folgen.

Pinterest. Auch bei Pinterest steht die visuelle Kommunikation im Vordergrund. Bilder und Videos können als Pins favorisiert, geteilt, kommentiert und ins eigene Profil übernommen werden.

Google+. Google kombiniert in seinem sozialen Netzwerk Google+ seine bestehenden Dienste wie z.B. Picasa (Bildbearbeitungssoftware) und neuen Social Plugins. Im Unterschied zu anderen Netzwerken können Beziehungen der Nutzer einseitig sein. Als Nutzer kannst Du Informationen an bestimmte Kreise (gruppierte Kontakte) teilen, ohne dass diese bei Google+ angemeldet sein müssen.

Tumblr. Tumblr ist eine Blogging Plattform, auf der Du als Nutzer einen eigenen Blog erhältst. Du kannst Inhalte teilen und mit einem Hashtag versehen. Blogs, die Du abonnierst, werden in einem Newsfeed (ähnlich wie Facebook) angezeigt. Du hast keine Möglichkeit zu kommentieren. Auch nicht angemeldete Nutzer können Deine Inhalte sehen.

XING. XING ist vorrangig ein Netzwerk für B2B Kontakte, hauptsächlich im deutschsprachigen Raum. Hier vernetzen sich Berufstätige aller Branchen, um sich unter anderem auszutauschen, Rat einzuholen oder Jobs zu suchen und zu finden.

LinkedIn ist das internationale Pendant zu Xing. Falls Du als Experte länderübergreifend aktiv bist, solltest Du Dich näher mit diesem Netzwerk beschäftigen.

Welches Netzwerk ist denn jetzt das richtige für Dich?

Entscheide für Dich, welches Netzwerk am besten zu dir passt. Achte darauf, dass du eine Plattform wählst, wo auch deine Zielgruppe vertreten ist.

Denn Fakt ist, Social Media bietet Dir große Chancen. Du kannst eine starke Verbindung zu Deiner Zielgruppe aufbauen und langfristig Fans in potenzielle Kunden verwandeln. Als Experte solltest Du Social Media nutzen, um sichtbar zu werden.

Also: Setz Dich mit den verschiedenen Plattformen auseinander. Verstehe den Zweck der jeweiligen Plattform und entscheide Dich, mit welcher du startest.

Wie Du erste Follower gewinnst…

Für Deinen Einstieg bietet sich Facebook, idealerweise in Verbindung mit Instagram und Twitter, an. Neben dem Vorteil, diese drei Accounts untereinander verbinden zu können, kannst Du einen direkten Link zu Deiner Homepage einfügen. Dadurch kannst Du Deine Expertenmarke besser auf- und ausbauen und neue Fans gewinnen.

  1. Registriere Dich bei Facebook.
  2. Erstelle eine Facebook Seite. Als Experte kannst Du die Kategorie „Unternehmer“ oder „Person des öffentlichen Lebens“ wählen.
  3. Vergib einen Namen. Verwende Deinen Namen als Nutzernamen und als Seitenadresse.
  4. Lege eine Unterkategorie fest. So kannst Du beispielsweise persönlicher Blog angeben.
  5. Personalisiere Deine Facebook Seite vollständig. Deine personalisierte Facebook Seite erzielt ein besseres Ranking bei Google und führt neue Besucher zu Deiner Seite (Dein Impressum kannst Du hier generieren).
  6. Veröffentliche Deine Facebook Seite.
  7. Registriere Dich bei Instagram und Twitter.
  8. Verlinke Deine Facebook Seite und Social Media Profile untereinander und zusätzlich auf anderen Kanälen wie Website, Blog oder Newsletter.
  9. Erstelle Beiträge.

4 Tipps für erfolgreiches Social Media

  • Sei authentisch. Sei du selbst, kommuniziere offen und ehrlich. Dadurch holst Du die richtigen Menschen zu Dir.
  • Sei aktiv. Antworte auf Kommentare, interagiere mit Deiner Fangemeinde und wirke mit in Gruppen.
  • Sei konstant. Versorge Deine Seite mit aktuellen Beiträgen, um im Gedächtnis der Leute zu bleiben.
  • Analysiere. Überprüfe Deine Social Media Erfolge mit Google Analytics (z.B. Besuche auf Deiner Website, Anmeldungen für Newsletter).

Gerade am Anfang solltest Du Dir genug Zeit nehmen und Geduld beweisen, um zu erkennen, welche Plattform für Dich passt und wo Du Dich wohl fühlst.

Lass mich gerne in der Kommentarbox wissen:

  1. Mit welcher Social Media Plattform startest Du?
  2. Was sind Deine größten Herausforderungen in Social Media?

P.S. Bitte teile diesen Artikel, sodass auch andere ambitionierte Menschen die Chance haben, ihre ersten Follower auf Social Media zu gewinnen…


Torsten
Torsten

Torsten hilft ambitionierten Einzelunternehmern, sich mit ihrem Thema als Experte zu positionieren. Sei es das passende Zielbild zu erstellen, die eigene Online Präsenz aufzubauen oder den eigenen Expertenstatus zu etablieren.

Kommentiere diesen Beitrag

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.