(Lesezeit ca. 9 Min)

Vom Schulabbrecher zum Milliardär.

Richard Branson, geboren am 18. Juli 1950 in Sharnley Green, ist einer der bekanntesten britischen Unternehmer, der …

  • weltweit über 300 Firmen gründete (z.B. Virgin Records und Virgin Atlantic Airways),
  • heute über 20 Milliarden Dollar Umsatz erwirtschaftet,
  • mehr als 50.000 Menschen beschäftigt,
  • als Abenteurer zu internationaler Berühmtheit gelangte,
  • Autor mehrerer Bücher ist und
  • mit seiner Frau unter anderem auf seiner privaten Karibikinsel Necker Island lebt.

Unternehmer, Abenteurer, Ikone.

Er scheint einer dieser Unternehmertypen zu sein, denen alles gelingt.

Dabei sah es nicht immer so rosig bei ihm aus.

Mit 16 Jahren hat Richard Branson die Schule abgebrochen.

Durch seine Lese- und Schreibschwäche hatte er keine wirkliche Aussicht auf einen Job.

Zwar verkaufte er schon während seiner Schulzeit mit einigen Mitstreitern die Schülerzeitung „Student“, allerdings scheiterte es am ausgebliebenen Gewinn.

1970, keine drei Jahre nach seinem Schulabbruch, eröffnete Richard Branson das Musiklabel Virgin Records und landete kurz darauf mit dem ersten Album von Mike Oldfield einen Megadeal.

Er verkaufte über 5 Millionen Alben und legte damit den Grundstein für weitere Firmen, die er unter dem Label Virgin gründete…

Was sind Richard Bransons Erfolgsgeheimnisse und was können wir von ihm lernen?

Ich bin dem auf die Spur gegangen und habe es in 21 Lektionen zusammengefasst, die er uns fürs Leben mitgibt.

Um Richard Bransons Lektionen besser zu reflektieren, schließen die jeweiligen Abschnitte mit Fragen, die Du für Dich beantworten kannst.

Legen wir los!

#1 Träume groß.

Das Unmögliche möglich machen.

Es funktioniert nur, wenn Du groß denkst – so wie Richard Branson, der ständig auf der Suche nach neuen Ideen und Abenteuern ist.

So träumte er beispielsweise davon, in dreieinhalb Stunden von New York nach London zu reisen. Mit seinem Überschallflugzeug „Baby Boom“ und einer Geschwindigkeit von etwa 2330 km/h scheint dieser Traum sogar Wirklichkeit zu werden.

Darüber hinaus träumt er davon, Passagiere auf suborbitalen Flügen zu befördern, um einen Flug durch das Weltall oder Besuche fremder Planeten zu ermöglichen.

„Höre niemals auf zu träumen und zu erschaffen.“

Der Vorteil vom großen Träumen liegt darin, anders zu denken und neue Möglichkeiten zum Erreichen dieser Träume zu betrachten, die wohl sonst nie in Frage gekommen wären.

Was ist Dein größter Traum, den Du erreichen willst?

#2 Fang einfach an und lerne aus Deinen Fehlern.

Timing ist alles. Agiere blitzschnell, wenn sich eine Chance für Dich zeigt.

Richard Branson vergeudet keine Zeit, um Menschen von seiner Meinung zu überzeugen. In der Zeit, wo andere noch über Ideen diskutieren, setzt er sie um.

So hob Virgin Atlantic Airways ganze fünf Monate nach dem Zeitpunkt ab, an dem Branson das erste Mal über die Idee sprach.

Anstatt Strategien auszuarbeiten, folgt er dabei lieber seiner Intuition.

Fehler zu machen und immer wieder hinzufallen gehören dazu.

Denn Scheitern lehrt uns die wichtigsten Lektionen im Leben und zeigt uns, wie wir die Dinge besser machen können.

Also, warte nicht darauf, dass Du qualifiziert für etwas bist – bevor Du startest. Leg los.

Was ist eine Sache, die Du gerne machen würdest, obwohl Du nicht weißt wie es funktioniert?

#3 Sei mutig und bereue nichts.

Bei der Gründung seiner Fluggesellschaft investierte Branson eine Menge Geld in einen gebrauchten Jumbo – ungefähr ein Drittel des Geldes, was er mit Virgin Music einnahm. Ein mutiger Schritt, für den er im Falle des Scheiterns allerdings auch alle Risiken hätte tragen können.

Allerdings gab es auch einige Gelegenheiten, die er verpasst hatte. So hätte er bei der Fluglinie Ryan Air einsteigen können oder in das Gesellschaftsspiel Trivial Pursuit investieren können.

Auch wenn er dies nicht tat, hat er seine Entscheidungen im Nachhinein nie bereut.

„Das Bereuen belastet einen und hält einen in der Vergangenheit fest, wo man doch weitergehen sollte.“

In welchen Situationen kannst Du mutiger agieren?

#4 Brainstorme mit so vielen Leuten wie möglich.

Richard Branson legt einen hohen Wert darauf, möglichst viele Menschen zusammenzubringen, um neue Ideen zu entwickeln – Brainstorming ist das ideale Tool dafür.

Dabei legt er Wert darauf…

  • außerhalb des vorgegebenen Rahmens zu denken,
  • eine kreative Umgebung zu wählen,
  • das Problem festzulegen und nicht die Lösung,
  • die Ideen aller Personen einzuholen,
  • jede Idee festzuhalten und
  • die besten Ideen umzusetzen.

Mit wem kannst Du Dich regelmäßig austauschen, um neue Ideen zu entwickeln und zu bewerten?

#5 Nimm die Außenperspektive ein.

Virgin Airlines hat Richard Branson mit der Absicht gegründet, um besser auf die Bedürfnisse der Kunden einzugehen. Zuvor hat er selbst schlechte Erfahrung mit einer Airline gemacht – das hat er als Anlass genommen, um etwas zu ändern.

Auch bei seinen Unternehmen nimmt er regelmäßig die Außenperspektive ein – unabhängig vom Erfolg.

So beziehen Virgin Hotels oder Virgin Airlines die Erfahrung ihrer Kunden mit in die Weiterentwicklung der Unternehmen ein – z.B. durch persönliche Feedback Gespräche.

Frage Dich…

  • Wie betrachtet der Kunde Dein Unternehmen und Deine Leistungen?
  • Was sagen Bekannte, Familie und Freunde zu Deinen Ideen?
  • Welche Tipps geben Dir andere Experten?

Was kannst Du aus Sicht Deiner Kunden verbessern?

#6 Hab Spaß an Deiner Arbeit.

Richard Branson brennt für seine Projekte und überträgt seine Begeisterung für neue Ideen und Abenteuer auf seine Mitarbeiter.

Dabei hat er die bemerkenswerte Gabe, Menschen zu Höchstleistungen zu motivieren, die sie selbst nie für möglich gehalten hätten. Er stärkt Mut und Selbstwertgefühl seiner Angestellten.

Einige Faktoren wirken sich dabei positiv auf die Entwicklung seiner Mitarbeiter und Unternehmen aus, wie u.a.:

  • eine spannende und positive Arbeitsatmosphäre,
  • Stärkung des Selbstwertgefühls seiner Mitarbeiter sowie
  • Anerkennung und Lob für deren Arbeit.

„Sobald eine Sache keinen Spaß mehr macht, sollte man, denke ich, damit aufhören. Das Leben ist zu kurz, um unglücklich zu sein.“

Worauf konzentrierst Du Dich bei Deinen Aktivitäten, um mehr Spaß zu haben?

#7 Starte kostenlos.

Wenn Du Dein Projekt startest und noch wenig bis gar keine Kunden hast, liegt eine Chance im kostenlosen Arbeiten.

So hat Virgin Records mit seinem Start keine Referenzen vorweisen können und kostenfreie Studioaufnahmen angeboten, um den Fuß in die Tür zu bekommen und sich neue Möglichkeiten zu erschließen.

Auch wenn zu Beginn nur Kosten entstehen, kann es sich nach hintenraus mehrfach bezahlt machen.

Menschen kommen zu Dir und sind bereit zu zahlen, weil sie Dir vertrauen.

Für welches Produkt verlangst Du Geld, was Du kostenfrei anbieten könntest?

#8 Konkurriere mit Werten (nicht mit Preisen).

Richard Branson startet nur dann ein Business, wenn es den Menschen weiterhilft und ihr Leben verbessert.

Er gewinnt seine Kunden also über seinen Service, nicht über den Preis.

Dadurch wird er unvergleichbar zu anderen Mitbewerbern.

Jedes Unternehmen hat er gegründet, weil er gesehen hat, dass andere Unternehmen Dinge tun, die nicht wirklich gut laufen.

Er wollte nicht größer werden als andere, sondern besser.

Was kannst Du tun, um einen positiven Unterschied im Leben der Leute zu machen (und Dich von anderen abzusetzen)?

#9 Achte auf die Details.

Wenn wir an Top Unternehmer denken, stellen wir uns vor, dass diese nur das Big Picture sehen und sich nie in Details verlieren.

Gerade die Details sind es allerdings, die nach Richard Branson entscheiden können.

So trägt er immer ein Notizbuch mit sich herum, um möglichst viele Informationen, wie Probleme oder Erkenntnisse festzuhalten – regelrecht exzessiv.

Er stellt immer wieder Fragen und sammelt Informationen, die ihn helfen besser zu werden oder neue Ideen zu generieren.

Allerdings ist es dann auch wichtig, aus den gewonnenen Erkenntnissen entsprechende Maßnahmen festzulegen.

Was kannst Du in Deiner Arbeit genauer ausarbeiten (z.B. Prozesse, Leistungen) und welche Maßnahmen legst Du fest?

#10 Nimm Dich nicht zu ernst.

Humor ist wichtig, wenn es darum geht Business zu machen.

Wie Branson sagt, wissen es die Menschen sehr zu schätzen, Humor und Persönlichkeit zu zeigen.

Und er ist wirklich verrückt.

So schlüpfte er beispielsweise für die Eröffnung eines Brautladens „Virgin Bride“ in ein weißes Brautkleid und zeigte sich dem Publikum mit roten Lippen, Netzstrümpfen und einem Schleier.

Bei der Promotion von Virgin Cola fuhr er mit einem Panzer auf eine Pyramide von Coca-Cola zu.

Wie kannst Du lockerer werden und noch mehr Spaß haben?

#11 Bleib fair, hör zu und sei natürlich.

„Dein Ruf ist das Allerwichtigste.“

Richard Bransons Credo ist es, bei allen geschäftlichen Transaktionen stets fair zu bleiben. Eins seiner Erfolgsgeheimnisse liegt unter anderem darin, sich mit Menschen aller Schichten zu verständigen und ihnen zuzuhören.

Insbesondere im Umgang mit seinen Mitarbeitern und Kunden hat ihn das zum Erfolg geführt. Auch im Umgang mit seinem Erfolg war er stets natürlich und bescheiden. Der Erfolg ist ihm nie über den Kopf gestiegen.

Wie baust Du Dir einen guten Ruf auf?

#12 Fordere Dich selbst heraus.

Richard Branson hat sich nie davor gescheut, neue Herausforderungen anzunehmen.

Nachdem er den Atlantik in einem Heißluftballon überquert hatte, wollte er nochmal einen draufsetzen.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Ballonfahrt hat Richard Branson den Pazifik überquert – trotz extremer Gefahr, denn der Ballon stieg auf eine Höhe von 40.000 Fuß.

Was unternimmst Du, um Dich stärker herauszufordern?

Virgin - Heissluftballon

#13 Stell die richtigen Mitarbeiter ein und lerne zu delegieren.

Charakter vor Qualifikation. Auf die Einstellung kommt es an.

Bei Virgin Trains wurde einmal auf Anregung einer Führungskraft eine Servicekraft einer externen Firma eingestellt, weil sie sich im Umgang mit den Passagieren als engagiert zeigte.

Zwar war sie zuvor mehrmals durch den Einstellungstest gerasselt, doch als der Manager sie zufällig auf einer Kontrollfahrt erlebte und ihre Geschichte hörte, ließ er die Aufnahmetests ändern. Heute ist die ehemalige Servicekraft Bahnhofsvorsteherin.

Weil es bei der Einstellung neuer Mitarbeiter in hohen Führungspositionen um viel Verantwortung und wichtige Aufgaben geht, übernimmt das bei Virgin der Chef höchstpersönlich.

Bei der Vielzahl an Unternehmen, die Richard Branson führen muss ist es wichtig, zuverlässige Menschen um sich zu haben, denen er Aufgaben übertragen kann.

Ihm ist wichtig, nur die besten Leute einzustellen. Leute, die besser sind als er und die trotz Anstellung so agieren, als wäre es ihr eigenes Unternehmen.

Dabei vertraut er seinen Mitarbeitern zu 100% und ist sich bewusst, dass diese auch mal Fehler machen.

Durch Delegieren machst Du Dich freier und kannst Dich auf die Aktivitäten konzentrieren, mit denen Du eine größere Wirkung erzielst.

Was kannst Du delegieren, um bessere Ergebnisse zu erzielen und schneller an Dein Ziel zu kommen?

#14 Sei kein Schafhirte.

Richard Bransons Philosophie ist es, auf die Fähigkeiten seiner Mitarbeiter zu setzen und das Beste aus ihnen herauszuholen.

Dazu unterstützt er ihre Kreativität und ermutigt sie, das zu tun, was sie am besten können.

Zusätzlich kümmert er sich um eine spannende und herausfordernde Umgebung – damit Langeweile ein Fremdwort bleibt.

Eine von Richard Bransons Führungsqualitäten ist es zu wissen, wann er einen Schritt zurücktreten muss, um die Leute selbstständig arbeiten zu lassen.

Was unternimmst Du, um das Beste aus Dir (und Deinen Mitarbeitern) zu holen?

#15 Sei entscheidungsfreudig.

Richard Branson besitzt die „Geht nicht gibt’s nicht“ Mentalität und setzt nur Ideen um, von denen er glaubt, etwas Gutes zu bewirken.

Auch wenn nicht jede Entscheidung richtig gefällt werden kann, so lässt es sich abwägen, ob sie schnell getroffen werden kann oder ob Zeit zum Überlegen bleibt.

Die erste 747 von Virgin war mit einer Rückgabeoption nach einem Jahr versehen – für den Fall, dass die Dinge nicht gut gelaufen wären.

Selbst, wenn Du auf Anhieb von einer Idee überzeugt bist, wäge Pro und Kontra ab. Sicher Dich gegen Risiken und Ausfälle ab.

Was muss ein neues Projekt mitbringen, damit Du es umsetzt?

#16 Sei das Gesicht Deiner Marke und pflege sie.

Richard Branson zeigt seine Person und gibt der Marke Virgin ein Gesicht.

Mit der Absicht, Vertrauen aufzubauen, sodass sich Menschen mit ihm und seiner Marke identifizieren können.

Für eine Marke gibt es fast keine Grenzen, solange sie mit einem positiven Sympathiewert assoziiert wird.

Die Marke „Virgin“ ist das beste Beispiel. Sie steht u.a. für Softdrinks, Airlines und Eisenbahnen.

Wo kannst Du mehr von Deiner Person zeigen?

#17 Geh raus und vermarkte Dich.

Normal gibt es bei Richard Branson nicht.

Für eine Promotion lässt er sich gerne etwas Verrücktes einfallen, wie Du in Lektion #10 „Nimm Dich nicht zu ernst“ gesehen hast.

Richard Branson scheut sich nicht davor, raus zu gehen und für seine Unternehmen zu werben.

Es muss zwar nicht gleich so speziell wie bei ihm sein, aber eine Scheibe können wir uns allemal von ihm abschneiden.

Was unternimmst Du, um Dich besser zu vermarkten?

#18 Tue etwas Gutes und Du wirst erfolgreich.

„Ich habe die meiste Zeit damit verbracht, neue Unternehmen zu gründen, um Dinge in der Welt zu verbessern“, so Richard Branson.

Weiter führt er aus, dass wir in einer Zeit leben, in der alles erreichbar ist, wenn wir etwas Gutes erschaffen.

Mit einem positiven Beitrag folgen Glück und Geld von allein.

Wie machst du die Welt zu einem besseren Ort?

Virgin Altantic Airways

#19 Sei anders.

„Anders zu sein, ist mein größtes Kapital“.

Ein Unternehmen muss durch etwas hervorstechen und sich von Wettbewerbern abheben.

Auch hier im positiven Sinne – in Anlehnung an Lektion #5: Richard Branson legt größten Wert auf Kundenfreundlichkeit und -zufriedenheit.

So war Virgin Atlantic Airways die erste Fluglinie, die eine Premium-Economy-Class einführte, Entertainmentsysteme in jedem Sitz anbot und sich um ein schnelles Check-in bemühte.

Zudem gibt es bei einigen seiner Flüge Wellness- und Kosmetikangebote.

Richard Branson erkannte früh, dass Erfolg nicht funktioniert, wenn man einfach kopiert oder anderen hinterherläuft – vielmehr heißt es…

  • Regeln brechen,
  • ausbrechen und
  • (kalkulierbare) Risiken eingehen.

Das ist seine Welt.

Du musst nicht gleich alle Regeln brechen, aber…

Was machst Du, um Dich positiv vom Wettbewerb abzusetzen?

#20 Mach Pausen.

Richard Branson mag Sonne und Reisen.

So sucht er im Londoner Winter gerne einen warmen Ort auf, um zu entspannen und neue Energie zu schöpfen.

Für seine Mitarbeiter hat er eine ganz besondere Urlaubsregelung:

„Der Urlaub braucht in Zukunft weder beantragt, noch genehmigt werden – nur das Arbeitspensum muss bewältigt werden.“

Wie gestaltest Du Deine Pausen, um neue Energie zu schöpfen?

#21 Gib etwas zurück.

Geld mit seinem Business zu verdienen, ist die eine Sache.

Die andere Sache ist es, mit seinem Vermögen etwas Sinnvolles anzufangen.

Richard Branson hat immer spontan und im Rahmen seiner Möglichkeiten gehandelt, um anderen Menschen zu helfen.

Beispielsweise versorgte er Tausende von Flüchtlingen mit Decken, die nach einem Überfall von Saddam Hussein im Jahr 1990 auf Kuwait, kalten Nächten in der Wüste ausgesetzt waren.

Mit seiner Unterstützung konnte er damals vielen Menschen das Leben retten.

Einer der Menschen, die Richard Branson am meisten bewundert, ist Nelson Mandela.

27 Jahre Gefängnis, davon 18 Jahre Zwangsarbeit, konnten Nelson Mandelas Willen nicht brechen.

In seinem Inneren ist er immer ein freier Mensch geblieben.

Wo es nur geht, unterstützt Richard Branson Bildungsprojekte und unternehmerische Initiativen.

So engagiert er sich…

  • in sozialen Projekten,
  • für Arme und Hilfsbedürftige in Afrika und
  • im Kampf gegen den Klimawandel.

Dabei schaut er nach Projekten, in denen er einen entscheidenden Unterschied machen kann.

Was bist Du bereit zurückzugeben?

Schlusswort

Du musst Dir die Fragen nicht alle auf einmal beantworten. Nimm Dir zu geeigneten Zeitpunkten ein paar Fragen heraus und beantworte sie für Dich.

Hinterlass mir doch gerne Dein Kommentar: Welche Erkenntnisse nimmst Du aus diesen Lektionen für Dich mit?

P.S. Bitte teile diesen Artikel, sodass auch andere ambitionierte Menschen die Chance haben, Richard Bransons Lektionen für sich umzusetzen…

Quellen und Weiterempfehlungen

Literatur

Internet


Torsten
Torsten

Torsten hilft ambitionierten Einzelunternehmern, sich mit ihrem Thema als Experte zu positionieren. Sei es das passende Zielbild zu erstellen, die eigene Online Präsenz aufzubauen oder den eigenen Expertenstatus zu etablieren.

Kommentiere diesen Beitrag

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.