(Lesezeit ca. 8 Min)

Du möchtest Deinen Website Content für Google optimieren? Und die richtigen Keywords für Dein Projekt finden?

Wenn ja, dann bist Du hier genau richtig!

Dieser Guide zeigt Dir Schritt-für-Schritt, wie Du mit der erfolgreichen Keyword-Recherche startest. Dabei bekommst Du die besten Tipps – aus erster Hand!

Diese Inhalte erwarten Dich:

  1. Was ist die Keyword-Recherche?
  2. Warum ist die Keyword-Recherche wichtig?
  3. Verschiedene Arten von Keywords
  4. So gehst Du bei der Keyword-Recherche vor
  5. Nischen-Keywords und -Themen
  6. Worauf sollte ich bei der Auswahl von Keywords achten?
  7. Wie plane ich die Keyword-Recherche?
  8. Vorteile von Keyword-Recherche Tools

Lass uns loslegen!

1. Was ist die Keyword-Recherche?

Keyword-Recherche ist die Suche nach aussagekräftigen Keywords, mit denen eine Website oder eine gesamte Domain optimiert werden soll.

Ziel ist es, mit den richtigen Keywords und Keyword-Kombinationen in den Suchergebnissen zu landen, um den Traffic auf die Seiten Deiner Website zu lenken.

Damit ist die Keyword-Recherche ist eine der Hauptaufgaben in der Suchmaschinenoptimierung.

Keyword-Recherche in SEO beschreibt das Finden des richtigen Keywords für die jeweilige Seite. Über das Keyword sollte die entsprechende Website später in den Suchmaschinen aufgefunden werden. Dafür ist es wichtig, zunächst einmal überhaupt das richtige Keyword zu finden.

Es sollte nicht nur dem Inhalt Deiner Seite entsprechen, sondern auch der Keyword-Gruppe, die Du für Deine Website berücksichtigst – die sich wiederum an den inhaltlichen Schwerpunkten Deines Website- bzw. Blogthemas orientiert.

2. Warum ist die Keyword-Recherche wichtig?

Andere SEO-Maßnahmen, wie zum Beispiel Linkaufbau oder Ladezeitoptimierung, stellen sicher, dass Deine Seiten in den Suchergebnissen angezeigt werden.

Die Keyword-Suche und Optimierung helfen Dir konkret dabei, die richtigen Keywords zu auszuwählen, um die gewünschten Besucher auf Deine Seiten zu holen.

Ja, selbst wenn Du keine Keywords in Deinen Texten aufnimmst und keine Keyword-Analyse durchführst, kannst Du über Google viele Besucher anziehen.

Allerdings erzielst Du nicht so gute Ergebnisse, wie Du sie mit einer Keyword-Recherche bekommen könntest.

Weitere gute Gründe, warum Du nicht auf die Keyword-Recherche verzichten solltest:

  • Die Keyword-Recherche hilft Dir, Themen für Deinen Redaktionsplan zu finden, Inhalte von Blogartikeln zu strukturieren und im allgemeinen Marktforschung zu betreiben.
  • Durch Deine Recherchearbeit erfährst Du mehr über die Wünsche, Ängste und Sorgen Deiner Wunschkunden.
  • Du kannst Du besser einschätzen, ob Inhalte oder Angebote bei Deiner Zielgruppe ankommen, oder nicht.

3. Verschiedene Arten von Keywords

Bevor wir tiefer in die Welt der Keywords einsteigen, solltest Du ein besseres Verständnis über die verschiedenen Keyword-Arten gewinnen. Tatsächlich unterscheiden sie sich in zwei Merkmalen: Länge und Suchintention.

Die Unterscheidung in Short, Mid und Long Tail Keywords

Betrachten wir zunächst die verschiedenen Arten in ihrer Länge. Es gibt drei Gruppen von Keywords:

  • Short Tail Keywords (z. B. „schuhe“). Short Tail Keywords bestehen normalerweise aus nur einem Wort. Diese Keywords sind daher sehr vage, decken allerdings einen weiten Bereich ab.
  • Mid Tail Keywords (z. B. „schuhe herren“). Mid Tail Keywords bestehen normalerweise aus zwei bis drei Wörtern und bilden die Mitte zwischen sehr vagen (Short Tail) und spezifischen (Long Tail) Keywords.
  • Long Tail Keywords (z. B. „asics laufschuhe herren schwarz“). Long Tail Keywords umfassen mehr als vier Wörter. Diese Keywords sind sehr spezifisch und können durch das Hinzufügen weiterer Wörter präzisiert werden.

Was bedeuten diese Arten von Keywords für Deine Chance auf ein gutes Ranking?

Short oder Mid Tail Keywords. Kurze Suchbegriffe sind weite Suchbegriffe. Wenn Du für diese Keywords ein gutes Ranking erzielen möchtest, benötigst Du viel Zeit.

Long Tail Keywords. Das Long Tail Keyword setzt sich aus mehreren relevanten Suchbegriffen zusammen. Diese Keywords können von immensem Interesse sein, da sie häufig eine höhere Conversion-Rate aufweisen. Denn wer nach konkreten Schlagwörtern sucht, beabsichtigt eindeutig, diese Schuhe wirklich kaufen zu wollen. Ein weiterer Vorteil von Long-Tail-Keywords ist, dass sie normalerweise weniger Konkurrenz haben und daher einfacher und schneller zu optimieren sind.

Diese Grafik fasst die wichtigsten Aspekte zur Unterscheidung der Short, Mid und Long Tail Keywords zusammen:

Keywords-Suchvolumen-Wettbewerb-Conversion-Anzahl

Die Unterscheidung nach der Suchintentionen von Keywords

Keywords können auch nach ihrer Suchintention unterschieden werden. Wenn es nach den SEO Experten von ahrefs.com geht, sprechen wir über mindestens vier verschiedene Kategorien:

  • Informationsorientierte Keywords (z. B. „Wer ist Laurence Fink?“ oder „Fussball heute“). Die Absicht des Suchenden ist es, Informationen zu etwas oder jemandem zu bekommen. Oftmals formuliert er seine Suchanfrage als Frage. Informationsorientierte Suchbegriffe machen den Großteil aller Suchanfragen aus.
  • Navigationsorientierte Keywords (z. B. „Amazon“ oder „TED“). Der Suchende möchte auf eine bestimmte Website. Er googelt diese Website, weil es für ihn einfacher ist, als die gesamte URL in die Adresszeile einzugeben.
  • Transaktionsorientierte Keywords (z. B. „Rihanna Tickets“ oder „Macbook kaufen“). Der Suchende möchte sich für etwas registrieren, etwas kaufen oder buchen. Dabei kann es sich um ein kommerzielles Keyword handeln oder nicht. Kommerzielle Keywords sind sehr begehrt und stehen im hohen Wettbewerb, weil der Suchende die Kaufentscheidung bereits getroffen hat und sich am Ende der Customer Journey befindet.
  • Keywords der kommerziellen Recherche. Hierzu zählen Suchbegriffe wie „Top Restaurant in Köln“ oder „Galaxy S10 vs. iPhone XS“. Der Suchende prüft seine Optionen und muss noch entscheiden, welche Lösung für ihn die richtige ist. Dazu sucht er nach Rezensionen und Vergleichen.

4. So gehst Du bei der Keyword-Recherche vor

Die Keyword-Recherche besteht im Wesentlichen aus folgenden Schritten:

#1 Suchen & Sammeln – Finde so viele Keywords wie möglich in Bezug auf Deine Website. Es gibt Online-Tools, die den Suchprozess beschleunigen, indem sie nach verwandten Keywords und ihrer relativen Suchpopularität suchen können.

Empfehlenswerte Tools:

Darüber hinaus kannst Du Suggest-Tools wie AnswerThePublic oder Synonym-Wörterbücher wie Woxikon nutzen, um Deine Keyword-Liste zu füllen.

Einige der Tools bieten sogar Exportmöglichkeiten, sodass Du die Ergebnisse verschiedener Quellen zentral in eine Excel-Tabelle zusammentragen kannst.

#2 ROI-Analyse – Finde die wertvollsten Keywords für Deine Website. Die allgemeinsten Keywords sind die am häufigsten gesuchten, aber auch die wettbewerbsfähigsten. Grundsätzlich erzielen Keywords, die bestimmte Eigenschaften einer Website am genauesten beschreiben, den höchsten ROI.

#3 Wettbewerbsanalyse – Analyse der Wettbewerbsstärke nach potenziellen Keywords. Hier spielt u. a. mit ein, wieviel relevante eingehende Links andere Websites erhalten. Bei ubersuggest.io gibst Du dazu einfach die Domain Deiner Mitbewerber ein und prüfst, für welche Keywords sie wie ranken.

#4 Ergebnisse festhalten – An diesem Schritt angekommen, solltest Du eine ganze Menge an Keyword-Ideen haben. Füge alle Deine Keywords in eine Liste zusammen und gruppiere Deine Keywords zu einem passenden Haupt-Keyword. Diese Gruppenbildung hilft Dir nicht nur dabei, eine bessere Übersicht zu gewinnen. Vielmehr kannst Du jetzt effektiver weitere themennahe Keywords hinzufügen (z. B. Synonyme oder Long Tail Keywords).

5. Nischen-Keywords und -Themen

Das sind Keywords, deren Suchvolumen sehr gering sind – Vorteil: Du kannst theoretisch schnell in die Top 10 der Suchergebnisse gelangen, wenn Du Deinen Inhalt für diese Keywords optimierst.

Etwas kniffliger wird es bei Nischenthemen.

Wir suchen nach einem Thema, das eine Nische ist. Also nicht nur ein Keyword, sondern eine Gruppe von Keywords.

Wie finden wir das?

Dabei hilft uns zum Beispiel ubersuggest.io.

Suche nach Keywords mit mittlerem und hohem Suchvolumen, analysiere das Suchvolumen und setze die SEO Difficulty (SD) auf maximal 35.

Hier ein Beispiel für das Keyword „gesund abnehmen“:

Keyword-Beispiel - gesund abnehmen

6. Worauf sollte ich bei der Auswahl von Keywords achten?

Deine Keywords sollten mehrere Eigenschaften haben:

  • Keywords für Transaktionen mit hoher Conversion
  • großes Suchvolumen
  • geringe Konkurrenz

Je nach Branche sind einzelne Keywords mehr oder weniger begehrt. Daher ist es sehr wichtig, dass Du Deine Keywords am Anfang mit Bedacht auswählst.

Es ist wie die Suche nach einer Goldader – und sobald Du ein Keyword findest, das keinen hohen Wettbewerb, genügend Suchvolumen und eine hohe Conversion Rate aufweist, wird es zu einer Goldmine.

Verwende besonders zu Beginn hochfrequente Keywords bei geringem Wettbewerb.

Ein Beispiel: Wenn Du in Berlin einen Tierpflegesalon eröffnest, sollten Deine ersten Keywords nicht allgemein, sondern spezifisch sein: z.B. „Tierpflegesalon Berlin“.

Dies wird die Größe Deiner Zielgruppe einschränken, aber definitiv die Zielgruppe erreichen, die Du ansprechen möchtest.

Keywords sollten ein gewisses Suchvolumen (mehr als 500) aufweisen, sodass grundsätzlich davon auszugehen ist, dass eine Nachfrage besteht. Gleichzeitig solltest Du sicherstellen, dass die von Dir verwendeten Keywords wenig Wettbewerb haben.

7. Wie plane ich die Keyword-Recherche?

Bevor Du zu recherchieren oder zu schreiben beginnst, musst Du herausfinden, für wen und in welcher Kategorie Du Inhalte veröffentlichen möchtest.

Schaue Dir vergleichbare Seiten von Mitbewerbern an und prüfe, ob die Keywords Deiner Branche und Zielgruppe entsprechen.

Wenn Du diesen Schritt erfolgreich abgeschlossen hast, kann es mit der Recherche losgehen!

  • Um den Überblick nicht zu verlieren, empfehle ich Dir einen zusätzlichen Ordner zu erstellen, in dem Du alle erhaltenen Informationen sammeln und sortieren kannst.
  • Fertige eine Liste mit Themen, Wörtern, Phrasen usw. an, nach denen Du forschen willst.
  • Notiere die Fragen, die Du stellen möchtest.
  • Liste die Suchwörter für das betreffende Thema auf, wenn Du bereits im Rechercheprozess fortgeschritten bist. Auf diese Weise kannst Du später schnell neue Informationen hinzufügen.
  • Egal wie spannend die Recherche ist: Prüfe Deine Ergebnisse am Ende immer gegen!

8. Vorteile von Keyword-Recherche Tools

Einige fragen sich, warum sie ihre Keywords mithilfe von Tools überarbeiten oder ergänzen sollten – schließlich bedeutet dies zusätzliche Arbeit.

Allerdings bekommst Du nur mithilfe von speziellen Tools Aussage darüber, ob die ausgewählten Keywords …

  • eine hohe Relevanz haben,
  • häufig oder selten gesucht werden und
  • im hohen oder niedrigen Wettbewerb stehen.

In der ersten Phase der Keyword-Recherche werden Suchbegriffe häufig auf der Grundlage persönlicher Erfahrungen und Assoziationen ausgewählt.

Deswegen ist es sinnvoll, diesen Datensatz zu verwenden, um die eigenen Keywords auf ihre Relevanz hin zu prüfen. Mit den Keyword-Recherche Tools wird diese Überprüfung automatisiert und so schnell wie möglich durchgeführt.

Viele der Programme berücksichtigen dabei auch die inhaltliche Kombinierbarkeit von Wortpaaren (Kollokation) zur Sicherstellung aussagekräftiger Long Tail Keywords. Dies vereinfacht Dir die Suche nach geeigneten Keywords erheblich.

9. Keyword-Recherche mit Google Tools

Wenn Du an der Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe der Keyword-Recherche interessiert bist, kommst Du an Google nicht vorbei.

Im deutschsprachigen Raum ist es naheliegend. Denn mit einem Anteil von 93 % ist Google hier der unangefochtene Marktführer.

Aber auch weltweit ist dieser Anteil nur um wenige Prozent niedriger: Mitbewerber wie Bing oder Yahoo erreichen global kaum den zweistelligen Prozentsatz.

Daher solltest Du Google für die Keyword-Recherche eine hohe Bedeutung beimessen.

Darüber hinaus kannst Du davon ausgehen, dass die Suchmechanismen und Suchanfragen einzelner Anbieter sehr ähnlich sind. Deshalb sollte sich die Suchoptimierung von Google auch bedeutend auf das dem Ranking der Suchergebnisse anderer Systemanbieter auswirken.

Aufgrund der entscheidenden Bedeutung von Google in Suchmaschinen ist es sinnvoll, Programme zu verwenden, die Google seinen Nutzern zur Verfügung stellt.

Diese Tools zur Keyword-Recherche sind kostenlos und eignen sich hervorragend zum Erstellen von Keyword-Listen.

Am Anfang war das Wort – das Keyword, mit dem der Nutzer Google abfragt.

Wenn Du auf Deiner Website gute Keyword-Inhalte bereitstellst, sind Sie nach Ansicht von Google für die jeweiligen Interessensgruppen am relevantesten.

Unabhängig davon, ob Du eine AdWords-Kampagne startest oder optimierte Inhalte für Deine SEO-Strategien benötigst: Du solltest eine gründliche Keyword-Recherche durchführen – zumindest, wenn Du Zeit und Mühe sparen möchtest.

Dazu trägst Du von Anfang an zur Optimierung Deiner Website bei.

So musst Du Dich auch später nicht mit tiefgreifenden und anspruchsvollen Änderungen Deiner Seiten und Blogartikel beschäftigen.

Du machst es von vorne rein richtig!

Das Keyword-Tool sollte in der Lage sein, Folgendes zu tun:

  • eine große Anzahl von Suchvorschlägen angeben, um einen vollständigen Überblick zu erhalten
  • Websites bewerten und
  • qualitativ hochwertige Suchvolumen-, Konkurrenz- und Klickdaten anzeigen.

Schlusswort

Letztendlich geht es darum, die Websitebesucher mit Deinen Angeboten und Inhalten zu begeistern.

Deshalb solltest Du immer Deinen Wunschkunden in den Vordergrund stellen.

Und noch eins: Einmal optimiert heißt nicht für immer optimiert.

Mit regelmäßigen Analysen kannst Du Deine Website jeden Tag verbessern und langfristig sichtbare Erfolge erzielen.

Hinterlass mir gerne Deinen Kommentar: Was unternimmst Du, um Deinen Content für Google zu optimieren?

P.S. Bitte teile diesen Artikel auf Social Media, so dass auch andere ambitionierte Menschen die Chance haben, erfolgreiches SEO mit Keyword-Recherche zu betreiben…

Quellen

Weiterempfehlungen

Klicke auf 5-Sterne, wenn Dir der Beitrag gefällt!
[Stimmen: 4 | Ø-Bewertung: 5]

Torsten
Torsten

Torsten hilft ambitionierten Einzelunternehmern, sich mit ihrem Thema als Experte zu positionieren. Sei es das passende Zielbild zu erstellen, die eigene Online Präsenz aufzubauen oder den eigenen Expertenstatus zu etablieren.

Kommentiere diesen Beitrag

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.