(Lesezeit ca. 3 Min)

Es kann quälend und zeitraubend sein, beim Social Media Marketing immer wieder auf bestimmte Probleme zu stoßen.

Auch wenn Du durch Social Media Plattformen tatsächlichen Nutzen erfährst, gibt es für viele von uns immer wieder Herausforderungen zu bewältigen.

Aus diesem Grund sprechen wir heute über typische Marketingprobleme auf Social Media und wie Du diese löst.

Das klingt interessant für Dich? Steigen wir ein!

#1 Dein Content bekommt wenig Interaktion.

Ein sehr häufiges Problem beim Social Media Marketing ist, dass Inhalte für wenig bis gar keine Interaktion sorgen.

Dies ist ein erfolgskritischer Punkt, der unterschiedliche Ursachen haben kann:

  • Entweder kommt Dein Content bei den Leuten überhaupt nicht an.
  • Oder aber Du erreichst die falschen Leute.

Um die genaue Ursache herauszufinden, solltest Du Dir anschauen, wer Dir bereits folgt.

Mit den Audience Insights-Tools hast Du beispielsweise die Möglichkeit, mehr über Deine Zielgruppe auf Facebook, Pinterest & Co. herauszufinden.

Dadurch schaffst Du Dir einen genauen Überblick, wen Du bisher erreichst.

Weiter solltest Du sicherstellen, was Deine Zielgruppe wirklich will.

Denn auch wenn Du die richtigen Leute ansprichst, kann es immer noch sein, dass Dein Inhalt für Deine Zielgruppe nicht interessant bzw. relevant ist.

Aus diesem Grund solltest Du Deine Community immer in die Gestaltung Deiner Inhalte mit einbeziehen.

Ebenso ist es wichtig, den Leuten zuzuhören und ihnen die Chance zu geben, sich zu äußern und einzubringen.

Nutze Umfragen und Analysetools, um relevanten Content für Deine Zielgruppe herauszufinden.

Lesetipp: 5 Beispiele für großartiges Content Marketing

#2 Die Leute interagieren, aber konvertieren nicht.

Ein weiteres typisches Problem ist, dass niemand den nächsten Schritt geht und demnach auch kein Kunde bei Dir wird.

Dies zeigt häufig, dass es Verbesserungspotenzial in den nachgeschalteten Schritten gibt.

Deine Content-Beiträge sind gut, jedoch gibt es Hindernisse, die die Leute vom Kauf abhalten.

Insbesondere solltest Du die Seiten und Links analysieren, auf die die Interessenten weitergeleitet werden.

Dann gilt es die Hindernisse ausfindig zu machen und entsprechend aus dem Weg zu räumen:

  • Gibt es ein klares Ziel auf Deiner Landing-Page?
  • Wird der Nutzen Deines Angebots klar kommuniziert?
  • Ist Deine Seite optimiert für alle Endgeräte?
  • Vermeidest Du Ablenkung durch das Abschalten von u. a. Bannern oder Header?

Halten wir also fest: Es handelt sich um kein akutes Problem seitens Social Media, sondern Deines Sales Funnels.

Fokussiere Dich deshalb bei den nachgeschalteten Seiten auf das, was in Zusammenhang mit Deinen Postings steht.

Klicks auf Deine Links sind super – Aber wenn Du anschließend keine klare Linie fährst, verwirrst Du die Leute.

Du verbrennst letztendlich Geld, weil der Funnel nicht funktioniert.

Lesetipp: 9 Tipps für hochkonvertierende Landing Pages inkl. Infografik

#3 Es gibt immer wieder negatives Feedback.

Negatives Feedback auf Social Media kann berechtigt sein, oder auch nicht.

Wenn Du jedoch mehr negatives als positives Feedback bekommst, kann es sein, dass es Trolle gibt, die Dich sabotieren wollen.

Allerdings kann es auch sein, dass Du Dich nicht genug um Deine Community kümmerst.

Natürlich solltest Du nicht einfach nur Content veröffentlichen – Prio 1 sollte es immer sein, dass Du Dich nützlich machst!

Signalisiere den Leuten deshalb, dass Du Sie wertschätzt, ihnen weiterhilfst und gewillt bist, etwas zurückzugeben.

Wiederum kann es sein, dass Du absichtlich polarisieren willst und somit gewisse Kommentare bzw. gewisses Feedback provozierst.

Als Experten Marketer solltest Du jedoch vorrangig darauf abzielen, gute Arbeit abzuliefern.

Lasse Deine Community nicht im Stich. Gib ihnen das Gefühl, dass Du Dich kümmerst.

Natürlich ist es zeitintensiv, auf jeden Kommentar individuell zu antworten.

Allerdings solltest Du Dir immer überlegen, wie Du Deine Arbeit möglichst effizient gestalten kannst.

Im Vordergrund steht immer das positive Nutzererlebnis. Und gerade in der heutigen Zeit kommt es auch auf Schnelligkeit bei Deiner Antwort an.

Die meisten Leute sind schon froh, wenn jemand reagiert und Feedback liefert. Du musst nicht sonderlich lange antworten – den Leuten reicht normalerweise schon eine kurze Info.

Eine Möglichkeit ist es beispielsweise, wiederkehrende Fragen zu sammeln und dazu beispielsweise einen FAQ-Beitrag zu erstellen, auf den Du dann als Antwort auf den Kommentar verweisen kannst.

Schlusswort…

Damit wird deutlich, dass Du Dich um Deine Social Media Kanäle kümmern solltest, sodass die Leute nicht dauerhaft vernachlässigt werden. Dies holt Dich im Laufe der Zeit sonst irgendwann ein.

Deshalb ist es wichtig, dass Du einen Fokus hast und nicht jedem neuen Trend hinterher läufst, sondern eine Sache beherrschst und diese konsequent und erfolgreich umsetzt.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Du ebenso eine gewisse Routine bekommst.

Du weckst das Interesse der Leute, weil sie Dich gerne auch zukünftig bei spezifischen Fragestellungen kontaktieren bzw. dann Dein Kunde werden.

Welche Erkenntnisse hast Du gewonnen?

PS: Bitte teile diesen Artikel, sodass auch andere ambitionierte Menschen die Chance haben, diese Marketingprobleme auf Social Media zu lösen…

Viel Spaß bei Deiner erfolgreichen Umsetzung der Tipps,

Dein Torsten

Quellen und Weiterempfehlungen

Klicke auf 5-Sterne, wenn Dir der Beitrag gefällt!
[Stimmen: 3 | Ø-Bewertung: 5]

Torsten
Torsten

Torsten hilft ambitionierten Einzelunternehmern, sich mit ihrem Thema als Experte zu positionieren. Sei es das passende Zielbild zu erstellen, die eigene Online Präsenz aufzubauen oder den eigenen Expertenstatus zu etablieren.

Kommentiere diesen Beitrag

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.